Im Weinkeller der Geschichte

Die ersten offiziell dokumentierten Spuren der Fattoria Ispoli führen in das Jahr 1580. Aus dieser Zeit stammt ein im zentralen historischen Archiv von Florenz hinterlegtes Dokument, das die Familie Niccolò Machiavellis – uns allen wohl bekannt durch „Il Principe“ – als Besitzer des Gutes ausweist. Der Name Ispoli geht dabei vermutlich zurück auf „Ippolita“, eine Enkelin des berühmten Philosophen und Geschichtsschreibers. Steigt man heute die Stufen zum ehrwürdigen Barrique-Keller des Weingutes hinab, begibt man sich noch deutlich weiter in die Vergangenheit.

1237 wurde das knapp einen Kilometer von Ispoli entfernte Örtchen Mercatale als Marktplatz für das nahe gelegene Schloss Montecampolesi erbaut. Was zum herrschaftlichen Dasein noch fehlte, waren strategisch wichtige Wachposten. Ispoli war allem Anschein nach einer davon. Die ältesten Mauern der Fattoria bildeten einst die Fundamente eines über dem heutigen Weinkeller errichteten Wachturms für Marktplatz und Schloss.